Verteilung der Spenden an ehemalige sowjetische Kriegsgefangene in Armenien und Georgien

Ende November erhielten wir die Abrechnung über die 15.000 €, die wir Anfang des Monats nach Armenien überwiesen hatten. Die Empfänger unterschreiben auf einer langen Liste, die wir in einem mit sehr vielen Briefmarken beklebten Umschlag erhalten. Der Verein der rehabilitierten Gefangenen des 2. Weltkriegs schreibt uns dazu (auf Deutsch):

„Ihre lieben Spenden sind von unseren Mitgliedern für die Besorgung der Heizungsmittel (Brennholz, Öl usw.) verwendet worden. Dadurch waren sie imstande, wenigstens für die meiste Winterzeit, die in den Bergbezirken gewöhnlich bis Ende April dauert, für die Heizung ihrer Wohnräume zu sorgen.“

Die Fotos von Gurgen Danieljan (94 Jahre) und Tigran Stepanjan (92 Jahre), zeigen, dass dies absolut notwendig war. Die Renten der Veteranen sind niedrig und viele der Kinder, bei denen sie wohnen, sind arbeitslos…

Auch in Georgien warten die Veteranen auf die Geldspenden aus Deutschland, um Heizmaterial kaufen zu können und auf die erstmalige Begünstigung durch KONTAKTE. Nugzar Andguladze schreibt uns: „Alle lassen herzlich grüßen und erheben ihr Glas (und trinken sogar einen Schluck) auf KONTAKTE.“