Direkt zum Navigationsmenü.


KONTAKTE-KOHTAKTbI

Verein für Kontakte zu Ländern der ehemaligen Sowjetunion.

Veranstaltungen der Jahre 1995 bis 1999.

1999 | 1998 | 1997 | 1996 | 1995.

1999.

30. September.

„Zeugenaussage“ oder „Fälschung“.
Dmitrij Schostokowitschs Memoiren 20 Jahre nach ihrem Erscheinen.
Jour Fixe in den Räumen von KONTAKTE-KOHTAKTbI e.V.

25. Juni.

„Russland vor der Wahl“.
Podiumsdiskussion mit:.
Prof. Dr. Viktor Schejnis, Duma-Abgeordneter (Jabloko-Fraktion).
Prof. Dr. Kirill Cholodkovskij, Soziologe.
Dr. Viktor Kuznezov, Ökonom.
Prof. Gerd Weisskirchen, Mitglied des Deutschen Bundestages.
Rathaus Schöneberg.

24. Juni.

„Russland vor der Wahl“.
Podiumsdiskussion mit:.
Prof. Dr. Viktor Schejnis, Duma-Abgeordneter (Jabloko-Fraktion).
Prof. Dr. Kirill Cholodkovskij, Soziologe.
Dr. Viktor Kuznezov, Ökonom.
Dr. Wolfram Schrettl, Russlandexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.
Rathaus Schöneberg.

27. Mai und 3. Juli.

„Der Goethe des Ostens –
Alexander Puschkin in Wort und Ton zum 200. Geburtstag“.
Mit Sun Komarova, Mezzosopran, und Gottfried Eberle, Klavier.
Jour Fixe in den Räumen von KONTAKTE-KOHTAKTbI e.V.

20. Januar.

„Bürgerrechte für Belarus“.
Podiumsdiskussion.
Rathaus Schöneberg.

12. bis 30. Januar.

„Shoa in Lettland“.
Ausstellung.
Haus der Bremer Bürgerschaft.

Zum Seitenanfang

1998.

18. bis 27. November.

„Leukämiekranke Kinder in Rußland“.
Fotoausstellung im Ziviljustizgebäude Hamburg.

15. Oktober.

„Die Krise in Russland“.
Informationsveranstaltung mit
Prof. Wladimir G. Choros (Moskau),
Andreas Schön, Wirtschaftsberater für Russland,
Dr. Norbert Meisner, Vorsitzender von KONTAKTE-KOHTAKTbI e.V..
Rathaus Schöneberg.

11. Juni bis 8. August.

„Shoa in Lettland“.
Ausstellung.
Deutsch-Russische Museum Berlin-Karlshorst.

8. Juni.

„Kinder – Leben in der Großstadt“.
Ausstellungseröffnung.

15. April.

Märchenbilder von Bernd Krüerke.
Verabschiedung in den Räumen von KONTAKTE-KOHTAKTbI e.V.

27. März bis 15. April.

„Russische Märchen aus Berlin.
Märchenbilder von Bernd Krüerke.
Ausstellung.
In den Räumen von KONTAKTE-KOHTAKTbI e.V.

Zum Seitenanfang

1997.

20. November.

„Belarus – Eine Diktatur in der Mitte Europas?“
Podiumsdiskussion mit
Prof. Gennadi Grushevoj, Mitglied des vom Staatspräsidenten aufgelösten Obersten Sowjets;
Dr. Irina Grushevaja, Vorsitzende der Stiftung „Kinder von Tschernobyl“;
Klaus Francke, Bundestagsabgeordneter der CDU;
Prof. Dr. Ulrich Albrecht, Direktor des Instituts für Internationale Politik an der Freien Universität Berlin.
Helen Galombek, Initiative für Frieden, internationalen Austausch und Sicherheit.
Rathaus Schöneberg.

25. Mai.

„Ein gewöhnlicher Präsident“.
Dokumentarfilm von Juri Chaschtschewatzkij, Belarus (Weißrussland).
Anschließend Podiumsdiskussion mit.
Ulrich Gregor, Freunde der deutschen Kinemathek,
Peter Jahn, Leiter des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst.
Kino Arsenal, Berlin.

30. Januar.

„Die Jüdin und der Hauptmann“.
(Eine Liebe in Minsk).
Filmvorführung.
Anschließend Podiumsdiskussion mit.
Ulf von Mechow, Filmdokumentarist.
Paul Kohl, Publizist.
Wolfgang Wippermann, Historiker.
Peter Jahn, Leiter des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst.
Moderation: Anita Kugler, Journalistin.
Urania, Berlin.

Zum Seitenanfang

1996.

13. bis 22. Dezember.

„Partner für leukämiekranke Kinder in Russland.
Fotodokumentation über zwei Moskauer Kinderkrebs-Stationen.
Rotes Rathaus, Berlin.

18. Juni.

Nato-Erweiterung – Bedrohung für den Frieden?“
Podiumsdiskussion mit
Oberst Konrad Freitag, Bundeswehr
Prof. Dr. Michael Kreile, Humboldt-Universität Berlin.
Botschaftsrat Nikolaj Platoschkin, Russische Botschaft.
Andreas Schön, Institut für Internationale Politik.
Jerzy Pomianowski, polnischer Journalist.
Dr. Andreas Heinemann-Grüder (Moderation).
Rathaus Schöneberg.

19. Mai.

„Komm und sieh“.
Spielfilm von Elem Klimow
Rathaus Steglitz.

10. Mai.

„Schöne Grüße aus Trostenez“.
Paul Kohl liest aus seinem unveröffentlichten Roman.
Rathaus Steglitz.

8. Mai bis 22. Juni.

„Deutsche Propaganda in Weißrußland 1941 – 1944“.
Eine Konfrontation von Propaganda und Wirklichkeit.
Ausstellung im Rathaus Steglitz.

28. April.

Frühlingsfest.
mit Musikantinnen und Misukanten aus Kiew und Berlin.
Jagdschloss Glienicke.

28. April.

10. Jahrestag von Tschernobyl.
Konzert mit dem Lyssenko-Kammerorchester Kiew und dem Jugendstreichorchester des Landesmusikrates Berlin.
Friedenskirche (Potsdam).

27. April.

10. Jahrestag von Tschernobyl.
Konzert mit dem Lyssenko-Kammerorchester Kiew und dem Jugendstreichorchester des Landesmusikrates Berlin.
Samariterkirche (Berlin).

26. April.

10. Jahrestag von Tschernobyl.
Konzert mit dem Lyssenko-Kammerorchester Kiew und dem Jugendstreichorchester des Landesmusikrates Berlin.
Passionskirche (Berlin).

15. März.

Die Baikal-Region.
Berichte und Lichtbilder.
Es referieren und diskutieren Dr. Peter Röpstorf, der ein FU-Projekt am Baikalsee betreut, und die Botanikerin Dr. Ewjenija Wajzechowskaja aus Irkutsk.
Rathaus Schöneberg.

Zum Seitenanfang

1995.

9. Dezember.

Die Kinderkrebs-Station im Moskauer Republiks-Kinderkrankenhaus.
Eröffnung einer Fotoausstellung
Kirchengemeinde Berlin-Dahlem.

2. Dezember.

„Rigaer Blutsonntag“.
Die Journalistin Anita Kugler befragt Prof. Dr. Bernhard Press, einen Überlebenden des Rigaer Ghettos.
Kulturverein Centrum.

18. November.

„Die Shoah in Lettland“.
Zeitzeugengespräch mit Bernhard Press.
Kulturverein Centrum.

10. bis 30. November.

„Die Shoah in Lettland“.
Ausstellung.
Kulturverein Centrum.

2. November.

„Wirtschaftshilfe für Rußland“.
Podiumsdiskussion mit“.
Prof. Dr. Wolfgang Kartte, Wirtschaftsberater der Bundesregierung für Rußland,
Dr. Norbert Meisner, Wirtschaftssenator, Berlin,
Dr. Wolfram Schrettl, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.
Rathaus Schöneberg.

14. bis 18. Juni.

„Shoa in Lettland“.
Ausstellung.
26. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg.

5. Mai.

„Kaukasischer Frieden“.
Konzert des Transkaukasischen Kammerorchesters.
Kammermusiksaal der Philharmonie.

28. April.

„Zwischen Krieg und Frieden“.
Podiumsdiskussion mit russischen und deutschen Zeitzeugen;.
Prof. Dr. Ilja Kremer;.
Prof. Dr. Klaus Meyer;.
Lisa Stimmelmayr;.
Moderation: Dr. Günter Berndt;.
Jugendfreizeitheim PallasT.

27. April.

„Trostenez –
Unvergessen – unbekannt?“.
Der Journalist und Schriftsteller Paul Kohl berichtet über seine Recherchen vor Ort und Interviews mit Überlebenden.
Jugendfreizeitheim PallasT.

23. April.

„Trostenez –
Unvergessen – unbekannt?“.
Einweihung von zwei Gedenktafeln für die KZ Flossenbürg und Trostenez.
Berlin-Schöneberg, Kaiser-Wilhelm-Platz.

3. März.

„Scherz, Satire und tiefere Bedeutung im russischen Lied“.
KONTAKTE-KOHTAKTbI e.V. feiert seinen fünften Geburtstag.
Haus am Waldsee.

9. Februar.

„Rußland und Tschetschenien“.
Podiumsdiskussion.
Rathaus Schöneberg.

Zum Seitenanfang


Zurück zum Seitenanfang.