Direkt zum Navigationsmenü.


KONTAKTE-KOHTAKTbI

Verein für Kontakte zu Ländern der ehemaligen Sowjetunion.

Aktuelle Veranstaltungen.

23. August 2017.

I, Culture Orchestra.

Armenien | Aserbaidschan | Belarus | Georgien | Moldau | Polen | Ukraine.

Wir möchten allen Lesern unserer home-page dieses Konzert im Rahmen der Reihe „Young Euro Classics“ in Berlin empfehlen. Es stellt neben einem hervorragenden Solisten ein Orchester vor, das verwirklicht, was KONTAKTE-KOHTAKTbI anstrebt.

Mittwoch 23. August 2017, 20 Uhr

19 Uhr Konzerteinführung mit
Dieter Rexroth im Werner-Otto-Saal

Einlass mit Konzertticket

Andrey Boreyko, Dirigent
Julian Rachlin, Violine

Ludwig van Beethoven • Konzert für Violine D-Dur op. 61 (1806)
Nikolai Korndorf • „The Smile of Maud Lewis“ (1998)
Witold Lutosławski • Konzert für Orchester (1954)
Valentin Silvestrov • „Der Bote“ für Synthesizer, Klavier und Streichorchester (1997)

Programmtext:

Das I, Culture Orchestra hat sich schnell einen ganz besonderen Ruf beim Publikum von Young Euro Classic erworben. Vor allem weil es immer für ungewöhnliche, mitreißende Programme gut ist – mit Musik aus jenen Ländern, aus denen auch die Musiker kommen. Diese Länder bilden eine geografische Linie, die von Polen über seine östlichen Nachbarn wie Belarus und die Ukraine bis zu den drei Kaukasusländern Armenien, Aserbaidschan und Georgien reicht. Aus der Ukraine stammt der 76-jährige, hochbedeutende Sinfoniker Valentin Silvestrov, aus Polen wiederum Witold Lutoslawski, dessen Konzert für Orchester von 1954 bis heute in aller Welt aufgeführt wird. Als Kontrast spielen die Musiker vom I, Culture Orchestra Beethovens klassisches Violinkonzert, bei dem der charismatische Geiger Julian Rachlin als Solist zu erleben ist. Bekanntes in neuer Interpretation, dazu Unbekanntes für neugierige Ohren – das ist die Erfolgsdevise des I, Culture Orchestra.

6. November 2016 bis 18. Juni 2017.

„Die Exekutionen müssen unauffällig im nächstgelegenen Konzentrationslager durchgeführt werden“.

Sonderausstellung zur Ermordung von mehr als 10.000 sowjetischen Kriegsgefangenen im KZ Sachsenhausen vor 75 Jahren.

Erstmals präsentiert die Ausstellung die vollständige Serie von 68 Fotos, die die Opfer unmittelbar vor ihrer Ermordung zeigen und die von Häftlingen aus dem KZ geschmuggelt wurden. Die Fotos werden von Darstellungen zu ihrer Entstehungs- und Überlieferungsgeschichte gerahmt.

Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen
Straße der Nationen 22
16515 Oranienburg.

Geöffnet täglich 8.30–18.00 Uhr.

23. Juni 2017.

Musik im Schatten der Oktoberrevolution.

Sergej Rachmaninow, Sergej Prokofjew, Aram Chatschaturjan.

Die Werke der drei großen russischen bzw. sowjetischen Komponisten Rachmaninow, Prokofjew und Chatschaturjan sind ein Stück klingender Zeitgeschichte. Sie spiegeln die gesellschaftlichen Verhältnisse im alten Russland, die sozialen Verwerfungen, – aber auch die Utopie einer neuen sozialistischen Kunst. Helmut Ruppel berichtet aus dem Leben der Drei – Maria Biesold spielt ausgewählte Klavierkompositionen.

Maria Biesold ist Musikwisssenschaftlerin und Pianistin. Autorin von Werken über Rachmaninow, Prokofjew, Schostakowitsch und Chatschaturjan.

Jour-fixe am Freitag, 23. Juni 2017, 19 Uhr
im KOHTAKTbI-Domizil.
Feurigstraße 68
(Schöneberg, S-Bahnhof Julius-Leber-Brücke).

Bitte anmelden unter suchan-floss [at] kontakte-kontakty.de.

5. Mai bis 25. Juni 2017.

„Russenlager“ und Zwangsarbeit. Bilder und Erinnerungen sowjetischer Kriegsgefangener.

Eine Ausstellung des Vereins für Kontakte zu Ländern der ehemaligen Sowjetunion KONTAKTE-KOHTAKTbI e.V..

NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln.
Appellhofplatz 23–25, D-50667 Köln.

Die Ausstellung ist geöffnet vom 5. Mai bis zum 25. Juni 2017.

Übersicht früherer Veranstaltungen.

1990–1994 | 1995–1999 | 2000–2004 | 2005–2009 | 2010–2014 | 2015–2017.

Zum Seitenanfang


Zurück zum Seitenanfang.